Permalink

0

Newsletter 22. Oktober 2014

Kultur Trend

Begreifbare Zugänge zu enorm großen und komplexen Datenmengen

Der digitale Wandel liefert zu den enormen Mengen an Daten jeden Tag weitere Datenberge. Diese ‘Big Data’-Mengen sind nicht leicht zu überblicken. In ihnen ist nicht immer das Gesuchte zu finden und es erfordert Spezialwissen, um die Daten auszuwerten. Visualisierungsprojekte versuchen, die Daten sichtbar, begreifbar und nutzbar zu machen. So wie das Projekt “Deutsche Digitale Bibliothek visualisiert”. Das Experiment zeigt den Datenbestand der DDB entlang von Epochen, Städten oder sortiert nach Stichworten oder Netzwerken. Auch zu den über 2 Millionen Bildern der Buchsammlung des Internetarchivs gibt es einen alternativen Zugang, den Zugang über ein Netzwerk von 5.500 Begriffen, angeordnet nach ihren thematischen Beziehungen im Datenbestand. Hilfreich ist hier die Anzeige der Anzahl zugeordneter Bilder vor dem direkten Link zu Flickr. Ein anderes Netzwerk und eine andere Art der Visualisierung bietet artist-info.com, ein weltweites Portal für zeitgenössische Kunst. Hier werden die Verbindungen von Künstlern, Ausstellungsorten und Kuratoren auf der Basis ihrer Ausstellungstätigkeit visualisiert. In einem Netzwerk, mit dem sich weiter arbeiten lässt.

Kultur Digital

Trendforschung

Das British Museum in London veranstaltet regelmäßig Diskussionsrunden zu Visionen, Ideen und Konzepte von zukünftigen Museen. Wenn die digitalen Veränderungen im Vordergrund stehen, diskutieren Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Kultur mit Amit Sood, dem Gründer des Google Art Projects.
soundcloud.com

Von Welle zu Welle

Der Berliner Künstler Robert Sakrowski surft durch das Netz. Er sucht und besucht online Ausstellungen, aber nicht alleine. Er ist in Begleitung von Künstlern, Wissenschaftlichern oder Journalisten. Mit ihnen unternimmt er virtuelle Rundgänge, bei denen die Objekte vorgestellt, vermittelt und kommentiert werden.
creative.arte.tv

In drei Tagen in die digitale Welt

Wenn Autoren, Filmemacher, Designer und Programmierer sich an einen Tisch setzen, sprudelt die Kreativität. So auch beim Webdoc-Hackathon in Berlin. Zu der Aufgabe, die Warschauer Straße in die digitale Welt zu holen, entstanden vier hervorragende Prototypen crossmedialer Web-Dokumentationen.
future.arte.tv

Symbole der Frauenbewegung

Die Bibliothek der London School of Economics and Political Science hat über 4.000 Dokumente zur Frauengeschichte digitalisiert und in die eigene digitale Bibliothek gestellt. Über einen Zeitstrahl sowie durch verschiedene Objektkategorien lassen sich so Fotografien bedeutender Frauen recherchieren oder der Sticker der Frauenrechtsbewegung finden.
digital.library.lse.ac.uk

Social Media und Kultureinrichtungen

Laufende Bilder

Die Videoplattform YouTube ist für Museen, Künstler und Galerien gut in die eigene Öffentlichkeitsarbeit einzubinden. Wie und was dabei beachtet werden sollte, verraten Experten in einem Webchat des Guardian.
theguardian.com

Werbende Bilder

Werbung ist Teil der Kultur- und Alltagsgeschichte. Aus diesem Grund möchte das New York Times Archiv seine Sammlung von Werbeanzeigen nun digitalisieren und bittet um Mithilfe bei der inhaltlichen Erschließung. Die Anzeigen aus den 1960er Jahren sind bereits online.
madison.nytimes.com

Bewegte Bilder

Die Digital Public Library of America und DigitalNZ rufen zu einem internationalen Wettbewerb auf: Bis Anfang Dezember können in verschiedenen Kategorien GIFs eingereicht werden, die anschließend nach Originalität und Kreativität bewertet werden. Das Bildmaterial für die GIFs wird vom DigitalNZ online zur Verfügung gestellt.
digitalnz.org

Komplexe Bilder

Für das neue englischsprachige Reportage-Format ‘Life Links’ arbeiten Deutsche-Welle-Reporter und Zuschauer zusammen. Auf der Website werden gemeinsam Ideen entwickelt, Themen recherchiert und Geschichten ausgetauscht. Über Facebook und Twitter rufen die Reporter zur Recherche auf oder berichten im Sinne von „Mobile Reporting“ von ihren Reisen.
dw.de

Mobile Anwendungen im Kulturbereich

Kreise sind Zeichen

In der Kölner Arty Farty Galerie wird aktuelle Urban und Street Art gezeigt. Aber nicht einfach so. Es gibt mehr zu entdecken. Über die App ‘Art Beekn’ und ihr Smartphone erhalten die Besucher Interviews zu den Künstlern oder ein Making-of-Video zu der ausgestellten Kunst. Immer, wenn ein Sender, ein Beacon in der Nähe ist. Wann das ist, zeigt ein Kreis auf dem Smartphone.
welt.de

Kultur und Technologie

“Gestatten, mein Name ist Trolley.”

Besucher können jetzt die Ausstellung “Schifffahrt” im Deutschen Museum komplett digitalisiert und in 3D online entdecken. Möglich ist das durch den Einsatz von Trolley, einem fahrbaren Scanner mit Lasern, Kameras und Bildschirm. Das neuartige Verfahren kartiert gesamte Abteilungen. Zeitgleich entstehen hochauflösende 360-Grad-Fotografien, die sich unmittelbar im Anschluss betrachten und ins Internet hochladen lassen.
presseportal.de

Cultural Entrepreneurship

Mindestens Lohn?

Die Diskussionen um den Mindestlohn für Kunst und Kultur sind in vollem Gange. Es gibt bisher keine Regelungen und Kulturschaffende stehen vor einer Herausforderung. Möglichereise müssen sie sich komplett neu organisieren…
pankower-allgemeine-zeitung.de

Maximaler Zugriff!

Die Crowdfunding-Plattform ‘MicroPasts’ bietet Archäologen und Historikern Unterstützung dabei an, eigene Forschungsprojekte zu realisieren. Im Gegenzug erhalten die Geldgeber uneingeschränkten Zugang zu den Forschungsergebnissen.
crowdfunded.micropasts.org

Money makes the world go round

Blockbuster-Ausstellungen bringen mehr Besucher in die Museen. Die Kosten sind allerdings immens und die Abhängigkeit von Sponsoren steigt. Sind sie auch eine Gefahr für die eigentlichen Aufgaben von Museen? Eine Expertendiskussion bei SWR2 Forum sucht Antworten.
swr.de

Studien rund um Kultur

Digitaler Journalismus, gründlich analysiert

Zwei neue Studien der Landesanstalt für Medien (LfM) zeigen, wie das Digitale den Journalismus beeinflusst und verändert.
lfm-nrw.de

Kultur-Zahlen

45.000.000

Die Ministerpräsidenten der Länder haben einen gemeinsamen öffentlich-rechtlichen Jugendkanal von ARD und ZDF beschlossen. Er wird ab 2016 nur im Internet zu empfangen sein und soll maximal 45 Millionen Euro kosten.
zeit.de

Spaßkultur

Witze à la carte

Auch Künstler haben Lieblingswitze. Und schickten sie per Postkarte an die Geschwister Sperling.
monopol-magazin.de

Kultur-Zitat

“Wir suchen kreative Menschen, die auf der virtuellen Welle surfen und Kunst und Kultur mit Hilfe neuer Medien gestalten und andere für ihre Sache begeistern,” Gerd Hager, Geschäftsführer der Technologie-Region Karlsruhe, zum Kulturpreis 2014 “eCulture – Kultur im Netz”.
ka-news.de

Termine

18.10.-15.11.2014 Art Beekn, Köln
23.10.2014 stARTcamp, Wien
23.10.2014 “Das soziale Netzwerk Facebook für Einsteiger. Schritt für Schritt…”, Pforzheim
24.10.2014 Antike Plastik 5.0…Skulpturenforschung im 21. Jahrhundert, Köln
28.10.2014 “Volle Aufmerksamkeit in 6 Sekunden” – Kurzvideos mit Vine, Köln
29.10.2014 “Kultur erzählt Geschichten” – Bloggen für Kunst und Kultur, Köln
29.-30.10.2014 InsideAR, Augmented Reality Conference, München
30.-31.10.2014 Kultur Invest Kongress, Berlin
31.10.-02.11.2014 Hack for Culture! Stuttgart

05.-07.11.2014 EVA Berlin 2014, Berlin
06.-08.11.2014 MUTEC 2014, Leipzig
07.-08.11.2014 Sichtbarmachen! Kulturelles Erbe in Kunst- und Museumsbibliotheken, Berlin
08.-11.11.2014 Digitale Welten, München
10.11.2014 Future Convention. Next Level Communication, Frankfurt a.M.
10.11.2014 Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen, Wien
10.-11.11.2014 11. Museumsmanagement-Tagung, Freilichtmuseum am Kiekeberg
11.11.2014 Myanmar-Tweetup #lindenmuseum, Twitter
12.-14.11.2014 Das Museum von Babel. …in der digitalen Gesellschaft, Frankfurt a.M.
13.-14.11.2014 “Zugang gestalten – Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe”, Berlin
13.-14.11.2014 ‘Wenn das Erbe in die Wolke kommt.’ Digitalisierung und kulturelles Erbe, Bonn
14.11.2014 Digitale Gesellschaft und kulturelles Gedächtnis, Karlsruhe
14.11.2014 Twitter-Salon – Mit Degas in die Nacht, Karlsruhe
14.-15.11.2014 open spaces. Neue Medien in der kulturellen Bildung, Weimar
18.11.2014 “Lebendige Profile” – Kreative Content-Strategien für Social Media, Köln
19.-22.11.2014 SoundTrack_Cologne 11, Fachkongress, Köln
20.11.2014 Crowd Dialog 2014, München
20.11.2014 Digital versus Analog? – Herausforderungen der Digitalisierung für die Kultur, Erlangen
22.-23.11.2014 4. Podlove Podcaster Workshop, Berlin
22.-23.11.2014 4sqcampV2 – Barcamp zu Foursquare, Geolocation, Gamification, Dortmund
25.11.2014 „Interviews führen und filmen” – Einführung in die Videoproduktion, Köln
25.11.2014 Kulturinstitutionen in der digitalen Welt, Dresden
26.-27.11.2014 „Vom stimmigen Konzept zum stimmungsvollen Film” – Videoproduktion für…, Köln
27.-28.11.2014 Wikipedia, Google Art & Co:…Was nützen sie Museen?, Münster

03.12.2014 “Kultur zwitschern” – Twitter-Impulse für die Kulturvermittlung, Köln
04.12.2014 „Erfahrungsräume erweitern!” – Digitale Strategien für Kultureinrichtungen, Köln
04.12.2014 Geoinformatische Ortsmodelle für die Kulturwissenschaften, Erlangen
04.-05.12.2014 Next Level Conference zur Kunst und Kultur digitaler Spiele, Dortmund

Bildserie der Woche

Joel Meyerowitz. „Time is what photography is about.“

43_2014
prometheus-bildarchiv.de