Permalink

0

Newsletter 17. September 2014

Top Thema

1989: Damals gab es noch die Mauer!

Vor 25 Jahren gab es jeden Tag Neuigkeiten zur besonderen Situation in der damaligen DDR, über die friedliche Revolution, dazu Nachrichten aus Ungarn oder Prag, über Grenzöffnungen und Botschaftsbelagerungen. Im Netz wird an vielen Stellen an diese Zeit erinnert. Eine umfassende Chronik zeigt die Ereignisse zwischen Januar 1989 und Oktober 1990, in Text und Bild, ergänzt um Filmporträts und Original-Töne von Zeitzeugen. Fast 7.000 private Filme und Fotos aus dieser Zeit bietet die Deutsche Kinemathek und die Bundeszentrale für politische Bildung im Internetarchiv. Das Online-Projekt des Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) ‘Die Berliner Mauer – Geschichte in Bildern’ umfasst die Jahre ab 1961 und erzählt in 250 kurzen Videos vom Leben in der geteilten Stadt Berlin. Bei Twitter rufen die Accounts @Mauerfall89 oder @fallofthewall25 die damaligen Ereignisse in Erinnerung. Veröffentlichungen und Veranstaltungen zu besonderen Ereignissen werfen ihre Schatten schon jetzt online voraus. Das Doku-Drama ‘Zug in die Freiheit’ wird seit Anfang September auf dem Deutschland Blog begleitet und Ende September erstmalig auf Arte gesendet. Im Projekt ‘Untold Stories’ sind in Workshops Raptexte, Fotografien, Comics, Hörspiele und Graffitis entstanden, die momentan als ‘Caches’ an historischen Schauplätzen versteckt werden. Und für die Lichtgrenze zum 25. Jahrestag des Mauerfalls sind alle eingeladen, sich mit persönlichen Erinnerungen, Wünschen und Kommentaren zum Mauerfall zu beteiligen und eine ganz besondere Botschaft zu senden.

Anzeige

600x125 Fortbildungsstipendien

Kultur Digital

Dalí virtuell

Wie sähe surreale Kunst von Dalí aus, wenn er heute leben würde? Eine Antwort auf diese Frage geben fünf Studierende der Köln International School of Design (KISD): Sie setzen Dalís Illustrationszyklus Don Quichotte modernen Technologien aus, übersetzen seine Werke in digitalen Sound und finden Assoziationen zu seinen Objekten über die Google-Suche.
milanthrop.de, Video

Digitales zu Cranach

Das virtuelle Forschungsinstitut www.cranach.net, das von der Universitätsbibliothek Heidelberg ins Leben gerufen wurde, erhebt und archiviert seit 2009 systematisch Werke der Cranach Werkstatt. Wissenschaftler, die auf der Plattform angemeldet sind, können Ergänzungen zu den Werken einpflegen. Unter dem Titel „Cranach 2.0“ sollen auf einer Tagung Ende September, diese Arbeitsmethoden und Inhalte von cranach.net diskutiert werden.
blog.arthistoricum.net

O-Töne über Kunst

Das Hirshhorn Museum Library’s Audio Archive stellt über 300 Interviews mit zahlreichen berühmten modernen und zeitgenössischen Künstlern online zur Verfügung. Die Gespräche mit David Hockney, Alberto Giacometti oder Richard Estes stammen aus den Jahren 1969 bis 2004 und wurden von Kassettenbändern in digitale Audiodateien umgewandelt.
library.si.edu

Eine digitale Dependance

Das 25-jährige Jubiläum nahm das Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) zum Anlass, seinen Besuchern und sich selbst eine neue Webseite zu schenken. Neben den obligatorischen Informationen zum Haus lassen sich auch die neuen digitalen Angebote wie die Online-Ausstellungsplattform ArtOnYourScreen (AOYS) und die Datenbank mediaartbase.de abrufen.
zkm.de

Lebendig Online

Das neue „Lebendige Museum Online“ (LeMO) präsentiert sich nicht nur mit neuer Navigation und im neuen Design, sondern ist jetzt auch für Smartphones und Tablets optimiert. Darüber hinaus verfügt das Online-Portal über eine „Whiteboard-Anwendung“ und ist damit besonders für den Einsatz im Schulunterricht geeignet.
hdg.de

Social Media und Kultureinrichtungen

Share Your Shit!

Der Name alleine ist wohl schon eine Meldung wert, aber auch das Konzept hinter ‘The Museum of Important Shit’ ist erwähnenswert: Das Online Museum sammelt Gegenstände, die nicht zwangsläufig einen hohen finanziellen Wert haben, aber eine große Relevanz für den Besitzer. So zum Beispiel der Korken einer Champagnerflasche vom 18. Geburtstag oder die Ticketreste des ersten Konzertbesuchs.
wired.co.uk, 20000daysonearth.com

Erinnerungen teilen

Das Projekt MemorySharing sammelt Dokumente, um individuelle und kollektive Erinnerungen zusammenzustellen. Das Besondere: Jede Person ist dazu eingeladen, persönliche Erinnerungsstücke wie Briefe oder Bilder einzureichen. Diese Sammlung wird in öffentlich zugänglichen Datenbanken präsentiert.
digitalmeetsculture.net

Anzeige

Social Media für Kunst, Kultur und Kreativestartcamp
stARTcamp Köln 2014 – 27.9.2014 – Die „Unkonferenz“ für Kulturschaffende, Newbies, Praktiker und Profis aus der Kultur- und Kreativszene lädt ein zum Wissen teilen, Netzwerken und Erfahrungsaustausch.
startcamp-koeln.de

Mobile Anwendungen im Kulturbereich

Wien 1900 meets…

Für den Besuch in der Ausstellung “Wien 1900″ oder zuhause, für einen kurzen Besuch oder eine intensive Auseinandersetzung bietet die App des Museum für angewandte Kunst Wien interessante Beiträge und Funktionen. Objekte entdecken, Touren folgen, den Kuratoren zuhören, eigene Fotos an die Pinnwand heften oder per Comic auf das Wien um 1900 treffen. Die Interaktivität der Besucher steht im Mittelpunkt.
mak.at

Im Schlosspark die Fasane treffen

Mit der App “Schlosspark Nymphenburg” der Bayerischen Schlösserverwaltung lässt sich sehr gut im Schlosspark lustwandeln, findet die Kunsthistorikerin Anke von Heyl. Sie vergibt fünf Sternchen. Einen davon gibt sie für die Möglichkeit zu spielen, in der Lehre zum Hofgarteninspektor oder bei der Fasanenjagd.
kultureventbuero.de, GooglePlay, iTunes

Stadtmuseum trifft App

Neue Einblicke in die ständige Ausstellung bietet die Audioguide-App “Kölnisches Stadtmuseum” mit 70 Audiobeiträgen. In drei Touren werden Hintergründe und Details zu den Highlights der Ausstellung erläutert. Für Kinder in einfacherer Sprache, mit anderen Schwerpunkten und beim „Blickwinkel Guide“ aus einer anderen Perspektive. Kölner mit Migrationshintergrund erzählen, was sie mit den Exponaten des Museums verbinden.
ksta.de, GooglePlay, iTunes

Kultur und Technologie

Förderung der digitalen Technologien im Kulturbereich

Apps, die in Museen in Echtzeit reagieren oder digitale Stifte, die den Besuchern ermöglichen, eigene Entwürfe zu erstellen, sind digitale Technologien, die von den Bloomberg Philantropen auch zukünftig finanziell unterstützt werden. 17 Millionen Dollar stellen sie dafür zur Verfügung.
online.wsj.com

Cultural Entrepreneurship

Leser werden Mitglieder

Der Guardian bietet jetzt die Mitgliedschaft für seine Leser an. Das ist das Ergebnis einer Veranstaltung, in der die Teilnehmer vor zwei Jahren nach ihrer Meinung gefragt wurden. Viele Leser konnten sich schon damals eine Mitgliedschaft mit besonderen Privilegien vorstellen.
theguardian.com

Fachleute reden über zukünftige Museen

Was macht das Museum zukünftig aus? In einer ersten Runde der Reihe ‘Museum of the future’ diskutieren James Cuno, Sir Nicholas Kenyon, Wim Pijbes, Bonnie Greer OBE und Sir Antony Gormley über das Museum als einen lebendigen Ort.
britishmuseumofthefuture.tumblr.com

Öffentlicher Haushalt finanziert Kultur

Die aktuelle Ausgabe des KM Magazins bietet einen Einblick in den öffentlichen Haushalt, seinen Verwaltungsinstanzen, die politischen Hintergründe und nicht-kulturellen Notwendigkeiten. Nicht ganz unwichtig für Kulturschaffende, denn der öffentliche Haushalt ist meist Hauptgeldgeber für Kunst und Kultur.
kulturmanagement.net

Kultur-Zahlen

A-Z

Von A wie Angry Birds über G wie Grumpy Cat bis Z wie Zynga. Ein Art multimediales Wörterbuch erläutert geläufige Begriffe und Namen der digitalen Welt.
theguardian.com

Spaßkultur

Familien-Selfie

Wer glaubt, dass Selfies eine Erscheinung des 21. Jahrhunderts sind, irrt sich. Das gab es schon in der Steinzeit.
YouTube

Kultur-Zitat

“Die Ideen zu diesen Motiven finde ich über Bildsuchmaschinen. Ich speise ein Bild ein und der Algorithmus sucht Bilder nach größter Übereinstimmung von Form, Farbe und weiteren Parametern. So finde ich zum Beispiel Dokumentaraufnahmen, Produktfotografien und viele Bilder von selbstgemachten Dingen, die auf die stetig wachsende Do-It-Yourself-Kultur verweisen.” Die Künstlerin Viktoria Binschtok im Gespräch mit dem SCHIRN Magazin.
schirn-magazin.de

Anzeige

HVB Final 290x125 Kunst und Reise

Termine

18.09.2014 PICTAnight: Rechtssichere Bildlizenzierung in sozialen Netzwerken, Leipzig
18.09.2014 Revolution – Wird die Welt zum Spiel? Das Game als neues Leitmedium, Berlin
22.-23.09.2014 cranach.talk – CRANACH 2.0, Heidelberg
23.09.2014 Trau Dich! Gegen die Schwellenangst in Kultureinrichtungen, Bremen
23.09.2014 Zugang zum kulturellen Erbe, Berlin
24.-26.09.2014 Altmetrics: Was folgt auf die klassische Bibliometrie?, Regensburg
25.09.2014 Von Schöpfungshöhe und Schutztiefe. Ab wann greift das Urheberrecht?”, Berlin
25.09.2014 Wikiwissen – Schein oder Sein? Bonn
26.09.2014 Westfälische Kulturkonferenz, Höxter
26.09.2014 Foto­­gra­­fie – zwischen Insze­­nie­rung, Kunst und Dokumen­ta­tion, Karlsruhe
26.-27.09.2014 BibCamp 2014 – Die digitale Gesellschaft, Potsdam
27.09.2014 stARTcamp, Köln
29.09.-01.10.2014 Conference on information technologies for…digital cultural heritage…, Paris
30.09.2014 Rechtliche Auseinandersetzung bei Fotomontagen, Collagen…, Berlin

02.10.2014 The reuse of digital cultural content in education, tourism and leisure, Rom
06.10.2014 Digital Curation: Creating an Environment for Success, Cambridge, MA
06.-10.10.2014 8. Deutscher Archäologiekongress, Berlin
07.10.2014 Social Media Workshop für Kultureinrichtungen, Dresden
09.10.2014 “Im Bilde” – Visualisierung vormoderner Geschichte in modernen Medien, Zürich
09.-10.10.2014 1. Tagung zur Pilotphase Handschriftendigitalisierung, München
10.-11.10.2014 Zündfunk Netzkongress 2014, München
15.-16.10.2014 Kulturvermittlung und kulturelle Bildung durch und mit Gaming, Wolfenbüttel
16.10.2014 Tweetup „Gefangene Bilder. Wissenschaft, Propaganda im 1. Weltkrieg“, Frankfurt a.M.
22.10.2014 „Erfahrungsräume erweitern!” – Digitale Strategien für Kultureinrichtungen, Köln
23.10.2014 stARTcamp, Wien
23.10.2014 “Das soziale Netzwerk Facebook für Einsteiger. Schritt für Schritt…”, Pforzheim
23.-26.10.2014 50. Deutscher Historikertag – „Gewinner und Verlierer“, Göttingen
28.10.2014 “Volle Aufmerksamkeit in 6 Sekunden” – Kurzvideos mit Vine, Köln
29.10.2014 “Kultur erzählt Geschichten” – Bloggen für Kunst und Kultur, Köln
30.-31.10.2014 Kultur Invest Kongress, Berlin

05.-07.11.2014 EVA Berlin 2014, Berlin
06.-08.11.2014 MUTEC 2014, Leipzig
07.-08.11.2014 Sichtbarmachen! Kulturelles Erbe in Kunst- und Museumsbibliotheken, Berlin
08.-11.11.2014 Digitale Welten, München
10.11.2014 Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen, Wien
12.-14.11.2014 Das Museum von Babel. …in der digitalen Gesellschaft, Frankfurt a.M.
13.-14.11.2014 “Zugang gestalten – Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe”, Berlin
13.-14.11.2014 ‘Wenn das Erbe in die Wolke kommt.’ Digitalisierung und kulturelles Erbe, Bonn
14.11.2014 Digitale Gesellschaft und kulturelles Gedächtnis, Karlsruhe
14.-15.11.2014 »open spaces. Neue Medien in der kulturellen Bildung«, Weimar

Bildserie der Woche

Karl der Große. 1200. Todesjahr

38_2014prometheus-bildarchiv.de