Permalink

0

Newsletter 29. Juli 2015

Kultur Trend

Finanzierung von Kunst und Kultur durch die „Crowd“

Ai Weiweis Baumskulpturen im September in London zeigen: Das ist der aktuelle Plan der Royal Academy of Arts. Zur Finanzierung dieser Aktion läuft derzeit eine Crowdfunding-Aktion bei Kickstarter. Ob sie erfolgreich sein wird? Sehr wahrscheinlich. Die Hälfte des Finanzierungsziels ist erreicht, es sind noch gut drei Wochen und Ai Weiwei ist prominent. Andere Kunstprojekte sind schlechter aufgestellt, schon allein, weil die Künstler nicht so bekannt sind. Crowdfunding war für sie nicht die beste Idee. Keine Überraschung für Jonathan Jones vom Guardian, denn für ihn sind Kunst und klassische Musik nichts für die Masse: „Crowds cannot appreciate art.“ Da sieht es mit dem Raumanzug von Neil Armstrong schon ganz anders aus. Ein Kultobjekt, das durch die schon jetzt erfolgreiche Crowdfunding-Aktion des Smithsonian Luft- und Raumfahrtmuseum in Washington restauriert werden kann. Für den Bereich des kulturellen Erbes, für Projekte zur Digitalisierung, zur Langzeitarchivierung oder zur allgemeinen Nutzung, ist es hingegen schwieriger. Die richtigen, zahlungswilligen Fans müssen gefunden werden und dann ist es mit der einmaligen erfolgreichen Finanzierung nicht getan. Zusätzliche Unterstützung, vorher und nachher, bietet hier „Goteo“, wie das Beispiel der Zusammenarbeit des sozialen Netzwerks mit dem Projekt VanGoYourself zeigt.

Kultur Digital

Freies kulturelles Erbe

Für alle frei? Das sehen Kulturinstitutionen sehr unterschiedlich und beeinflussen den Umgang mit dem kulturellen Erbe durch ihre Strategien. Thomas Tunsch zeigt Szenarien in der Vermittlung auf, beleuchtet die Kostenfrage und befürchtet nicht nur eine zunehmende Bürokratisierung.
thtbln.blogspot.de

Für alle frei!

Die Schweizer Nationalbibliothek und das Schweizer Bundesarchiv haben tausende Archiv-Fotos auf Wikimedia Commons hochgeladen. Teilweise unterstützt durch einen Wikipedian-in-Residence. Die Inhalte werden jetzt dort angeboten, wo sie gesucht werden. Eine Aktion, die sich auszahlt.
nzz.ch

Buch, Bücher, Bibliotheken

Im Zeitalter des Internets wird so viel gelesen und geschrieben wie nie zuvor. Auch Bibliotheken werden weiterhin rege und gerne genutzt. Die Plattform für Literaturkritik „Cassini Division“ hat sich im ersten digitalen Dossier dem Thema Bibliothek gewidmet.
cassinidivision.de

Museen, bewegt in Bildern

Die Plattform Museumsfernsehen sammelt und zeigt frei zugängliche Videos deutschsprachiger Museen. Ein effektiver Informations- und Werbekanal. Zum Beispiel für die kommende Ausstellung der Gemäldegalerie Berlin, mit der modernen Interpretation des Botticelli Werkes „Tondo Raczynski“.
museumsfernsehen.de

Viele Museen, ein Portal

Sämtliche Museen in Niedersachsen und Bremen, mit Informationen, Sammlungen und Ausstellungshinweisen, sollen auf einem gemeinsamen Internetportal zu finden sein. Eine tolle Idee des Museumsverbands, die aber noch ausbaufähig ist, findet Kristin Hermann.
weser-kurier.de, mvnb.de

Social Media und Kultureinrichtungen

Historisches Videomaterial

Moderne, globale Geschichte bieten die YouTube Kanäle des internationalen Nachrichtendienstes AP und der englischen Wochenshow Movietone. Die mehr als 550.000 Videos aus den Archiven können über YouTube in den sozialen Medien geteilt oder auf der eigenen Website eingebunden werden.
sueddeutsche.de

YouTuber im Fernsehen

Mit der 15minütigen Show „1080 Nerdscope“ holt der SWR erfolgreiche deutsche YouTuber ins TV. Der YouTuber LeFloid durfte schon die Kanzlerin interviewen und erreichte die Massen. Er ist neben vielen anderen in dem neuen Format auf Eins Plus zu sehen.
wuv.de

Vom digitalem Trend zum Produkt

Mathew Dyrhurst, der amerikanische Medienkünstler, analysiert die frei zugänglichen Daten und Vorlieben der Twittergemeinde rund um Deutschlandradio Kultur, erstellt eine Datenbank und produziert den passenden Inhalt für die Hörer. Getwittert wird überwiegend aus Münster, also spielt das Hörspiel genau dort. Ein Experiment.
deutschlandradiokultur.de

Mobile Anwendungen im Kulturbereich

Basel – ganz früher

Der „Archäologische Rundgang“ ist eine App über die Rettungsgrabungen auf dem Baseler Münsterhügel. Sie stellt die Siedlungsgeschichte von der keltischen Gesellschaft über die römische Zeit bis zum Mittelalter vor. Neben einem Audiorundgang gibt es zahlreiche Bilder der Fundstücke und Grabungsarbeiten sowie digitale Rekonstruktionen.
archaeologie-online.de, iTunes

Der lange Weg zu einem guten Lageplan

Um einen interaktiven Lageplan erweitert, hat das Metropolitan Museum of Art seine App, weil die Besucher es wünschten. Auf ihrem Blog erzählen die Mitarbeiter der Abteilung „Digital Media“, was ein Plan für die MET-Museumsbesucher bedeutet und wer die Vorbilder ihrer Konzeption sind.
metmuseum.org

Spielerischer Sprachspaziergang

2015 bei Coding Da Vinci vorgestellt ist „Languini“ eine App, mit der etwa 8.000 Sprachen spielerisch erkundet werden können. Die App bietet linguistische und geografische Informationen. Die genutzen Daten wurden von der Language Science Press frei zur Verfügung gestellt.
codingdavinci.de, iTunes

Kreativ mit dem Smartphone

Es gibt eine Reihe von Apps, mit denen kreative Menschen auf ihren Mobilgeräten visuelle Notizen festhalten, erste Ideen scribbeln oder auch fertige Grafiken, Zeichnungen und Kunstwerke erstellen können. Jennifer Allen stellt zehn der besten Apps vor.
pastemagazine.com

Kultur und Technologie

Digitale Dokumentations-Drohne

Die gemeinsame Entwicklung eines Ingenieurbüros und einer Firma für Laserscanner ist eine Drohne, mit der digitale Modelle von Denkmälern und Kulturstätten erstellt werden können. Ihr erstes Projekt ist die Burg Vianden in Luxemburg.
arctron.de

Cultural Entrepreneurship

Modernisierte Tradition

Einen Kaffee trinken und dabei in der Zeitung schmökern, die im nostalgischen Zeitungsstock befestigt ist – das ist echte Kaffeehauskultur. Jetzt digitalisiert Starbucks diese Tradition mit einer neuen Funktion in ihrer App: Die Times stellt Starbucks-Kunden unentgeltlich Zeitungsartikel zur Verfügung.
welt.de

Neue Geschäftsidee für Museen?

In Los Angeles machen es das Underground Museum und das Museum of Contemporary Art vor. Kunstwerke, die das Depot wahrscheinlich niemals verlassen hätten, werden jetzt außerhalb der Ausstellungsräume an ganz anderen Orten gezeigt, bekommen eine ganz andere Reichweite.
citylab.com

Elektronisches Plakat lädt in die Berge

Am Züricher Hauptbahnhof entführt eine elektronische Plakatstelle mit Live-Übertragung abgehetzte Städter in das malerische Schweizer Dorf Vrin in Graubünden. Die Reisenden werden persönlich angesprochen, in die Berge eingeladen … und das Ticket, das wird direkt gedruckt.
YouTube

Kultur-Zahlen

20

Mehr als 20 Schätze im Ort Kierspe – so viele Caches können Geocacher dort bei ihrer digitalen Schnitzeljagd ausfindig machen. Die Kleinstadt profitiert vom Geocaching-Boom, denn das GPS lockt die Suchenden an Orte und Plätze in Kierspe, die dem Besucher sonst unbekannt bleiben.
come-on.de

Spaßkultur

Digitale Icons für Foucault und Kafka

Foucault erhält die Brille und Kafka den Käfer: Kleine Bildchen verkörpern große Philosophen und Schriftsteller. Eine virale Kulturgeschichte in Emoticons…
artefakt-sz.net

Kultur-Zitat

„For example if you were to choose several exhibitions you are interested in such as dinosaurs and whales, and do a bit of homework before coming to the museum we can help you design a personalized route so you see the things you like.“ Gu Jie Yan, Vizepräsident des Shanghai Natural History Museum, zur neuen Museumsapp.
english.cri.cn

Anzeige

2Halbjahr_600x125

Termine

03.-05.08.2015 Digital Directions, Raleigh, NC
05.-09.08.2015 gamescom 2015, Köln
08.08.2015 Videodays 2015, Köln
19.-21.08.2015 Work With Sounds. Theorie – Praxis – Netzwerke, Dortmund
20.-22.08.2015 SoundTrack_Cologne 12, Köln

07.-08.09.2015 Open-Access-Tage 2015, Zürich
09.09.2015 Tweetup „Wildes Kleinbasel“ #tweevening, Twitter, Basel
11.09.2015 Digitalisierung und Kultur, Dortmund
12.09.2015 Marketing im Kunstmarkt, Köln
16.-18.09.2015 Österreichischer Bibliothekartag: Offensive Bibliotheken, Wien
18.09.2015 Beyond Games, Berlin
20.-23.09.2015 51. Deutscher Historikertag, Hamburg
21.-23.09.2015 Bürger Künste Wissenschaft. Citizen Science in Kultur und…, Erfurt
24.-26.09.2015 True Fiction: Die Digitalisierung unseres Alltags, Wittenberg
26.09.2015 stARTcamp, Köln
29.-30.09.2015 Bizplay. Enterprise Gamification, Karlsruhe

Bildserie der Woche

Vincent van Gogh. 1890 – Sein letztes Jahr

31_2015
prometheus-bildarchiv.de