Permalink

0

Newsletter 28. Juni 2017

Kultur Trend

„Als wäre man dabei…“ – im Club, auf der Bühne, beim Festival

Anfang des Monats startete die Telekom bei Rock am Ring mit einem neuen Musikangebot: „Magenta Musik 360“. Der Festivalbesuch wird hier virtuell per 360-Grad-Livestream möglich. Bei der Browserversion des 360-Streams am PC kann die Kameraposition mit Maus und Tastatur verändert werden, die Smartphone-Apps bieten einen „VR-Modus“, allerdings mit einem leeren Raum. Laut Telekom war der Start erfolgreich und bot schon in der letzten Woche ein weiteres Live-Konzert, die Gorillaz mit ‚Humanz‘. Auch wenn es nicht so war „als wäre man dabei“, kann ja gerade das andere Erleben den Reiz des Virtuellen ausmachen. Keine Schlangen beim Einlass, keine schlechte Sicht oder auch kein Stress durch andere Besucher. Nachteile, die einen auch von einem Clubbesuch am Wochenende abhalten können. Lieber virtuell in den Club! Christian Schiffer hat sich das aktuelle Virtual-Clubbing-Angebot angesehen. Zunächst ging es mit „VR Dancefloors“ in einen Berliner Electroclub. In Zusammenarbeit mit Google bietet hier die Musikstreaming-Plattform Boiler Room seit einigen Wochen einen Techno-Rave mit 150 Techno-Fans, die immer mittanzen. Aber auch hier fühlt es sich noch nicht so an, als wäre man dabei. Also weiter auf der Plattform NOYS VR zu einem Konzert von Tom Klose. Für Schiffer ein überzeugendes Erlebnis! Vor Ort begeisterte beim Musikfestival Sónar – Mitte des Monats in Barcelona – die Ausstellung der isländischen Künstlerin Björk. In sechs Virtual-Reality-Clips zu Songs aus ihrem Album „Vulnicura“ geht es mit Kopfhörer, VR-Brille und Björk an den Strand, in Lavalandschaften oder durch Sternennebel. Und wie sich historische Konzerte, von denen es Live-Aufnahmen gibt, in Virtual Reality überzeugend erlebbar machen lassen, präsentieren französische Forscher auf der momentan stattfindenden Acoustics ’17 in Boston: Ein Geisterorchester spielt in der Kathedrale Notre-Dame in Paris „La Vierge“, ein Konzert, das in der Konzertsaison 2012 bis 2013 aufgeführt wurde, um das 850-jährige Bestehen des gotischen Bauwerks zu feiern.

Anzeige

Kultur Digital

Wir können alles programmieren

Was vorher nur durch Literatur und die Macht der Vorstellungskraft möglich war, das kann jetzt mit Virtual Reality gebaut werden. In der VR-Ausstellung „Unreal“ im NRW-Forum Düsseldorf werden Besucher zum Staunen und Nachdenken gebracht: in Unterwasserwelten und Meta-Ebenen!
deutschlandfunk.de

Cadolzburg eröffnet Erlebnismuseum

Rüstung anprobieren, traditionelle Tänze lernen oder ein virtuelles Ritterturnier ansehen – Die Tore der Cadolzburg sind eröffnet und laden Museumsbesucher und Burgenliebhaber mit einem ausgereiften interaktiven und partizipativen Konzept ein.
br.de

Digitalisierungsstrategie der Deutschen Nationalbibliothek

Um den Schutz und Erhalt des kulturellen Gedächtnisses von Deutschland zu sichern, priorisiert die DNB eine Liste von Werken, die bis 2020 digitalisiert werden sollen. Dazu gehören zum Beispiel im Original gefährdete oder nur begrenzt zugängliche Bücher.
dnb.de

E-Book-Verleih in Bibliotheken

E-Book kaufen und dann verleihen? So einfach wie mit klassischer Lesekost ist es leider nicht. Für jedes Digitalisat muss eine Lizenz beim Verlag erworben werden. Der EuGH prüft jetzt eine EU-Richtlinie, mit der zukünftig eine simplere Ausleihe ermöglicht werden soll.
goethe.de

iPhones sind das Produkt…

…von Apple! Aber auch ihre User sind maßgeblich an der Entwicklung beteiligt, Stichwort: Jailbreak. 10 Jahre nach dem ersten iPhone resümiert Peter Praschl über das Gerät – mit seinen Höhen und Tiefen in Produktion, Benutzbarkeit und Produktdesign.
welt.de

Social Media und Kultureinrichtungen

Das Genie hinter #ArtMemeMondays

Das Brooklyn Museum hat mit der Erfindung dieser beliebten Montagstradition anscheinend einen Internetnerv getroffen. Brooke Baldeschwiler steckt hinter dieser Idee und spricht über die Meme-Kraft, durch die ein ganz bestimmtes Publikum angesprochen wird.
aplus.com

Stadtmarketing in Hünxe

Video Content ist erfolgreich, weil Emotionen sehr wirksam durch Bewegtbilder vermittelt werden können. Mit einem Heimatvideo konnte die Gemeinde Hünxe jetzt einen viralen Hit landen und gleichzeitig etwas für das Stadt-Marketing tun.
nrz.de

Anzeige

Mobile Anwendungen im Kulturbereich

Chinesische Museumsbesucher erreichen

„WeChat“ ist eine All-In-One-App, die verschiedene Anbieter wie Facebook und Slack, aber auch Amazon und Instagram vereint. Der Favorit in China ist der digitale Schlüssel zu chinesischen Touristen. Das hat Patricia Buffa der Louis Vuitton Fondation herausgefunden und teilt in diesem Video ihre Erfahrung.
museumnext.com

Deutsch-Arabische Ausstellung

Damit Geflüchtete leichteren Zugang zur deutschen Geschichte erhalten, stellt das Museum eine deutsch-arabischsprachige Präsentation zu den „Orten der Friedlichen Revolution“ aus. Es gibt außerdem auch einen Audioguide auf Arabisch.
mdr.de

„Dreams of Dalí“

Vor seinen Bildern nur zu stehen, ist schon ein Erlebnis. Mit einer App können sich VR-Brillenschlangen jetzt die ganze Packung Surrealismus ins Wohnzimmer holen und durch Dalís Traumwelten fliegen.
vrfocus.com, dreamsofdali.net

Kultur und Technologie

Handschrift

Ein Stück Papier nehmen, dann die Unterschrift draufsetzen, anschließend einscannen – das kennt wahrscheinlich jeder, der schon mal eine Bewerbung geschrieben hat. Dieser Onlinedienst verkürzt dieses Verfahren: Die eigene Handschrift wird digital erfasst und zu einer handschriftlichen Vorlage gebaut!
augsburger-allgemeine.de

Cultural Entrepreneurship

Museen fördern Wirtschaft

Startups fokussieren mehr und mehr die Zusammenarbeit mit Museen. Der Museumsraum kann benutzt werden, um weitere Veranstaltungen zu hosten. Das sind zwei von zehn Gründen, warum Kulturgebäude ökonomische Relevanz haben, sagt Andrea Goulet.
wearemuseums.com

Studien rund um Kultur

Digitale Zeitung auf dem Vormarsch in Österreich

Geld ausgeben wollen unsere Nachbarn aber ungern dafür: Nur ein kleiner Teil der Befragten kann sich vorstellen, für Online-Nachrichten zu bezahlen – laut einer Studie von Reuters. Die digitale Nutzung holt allerdings auf: Dabei verliert der Computer dem Smartphone gegenüber immer mehr an Bedeutung.
diepresse.com

Kultur-Zahlen

40

So viele Kurzfilme werden in den nächsten Wochen auf dem YouTube- und Facebook-Kanal der Freunde der Nationalgalerie gezeigt. Der Verein hat in den 40 Jahren seiner Existenz über 300 Ankäufe und Schenkungen ermöglicht.
art-in-berlin.de, video.freunde-der-nationalgalerie.de

Spaßkultur

GIF Art Nouveau

GIFs ersetzen das Universum – das haben wir schon verstanden. Basierend auf der Art-Nouveau-Reihe der Europeana erzählt dieser Blog die Basics zum Jugendstil in GIFs.
dailyartdaily.com

Kultur-Zitat

„Die digitale Kunstgeschichte ist ja inzwischen fester Bestandteil unserer Arbeit. Ich denke, da muss man nicht allzu viele Worte darüber verlieren. Sie bietet mannigfaltige Chancen, aber natürlich auch Risiken.“ Dr. Sebastian Karnatz, Kurator der Cadolzburg, beantwortet im Interview unter anderem die Frage, was er von digitaler Kunstgeschichte hält.
tanjapraske.de

Termine

26.06.-02.07.2017 NODE17: Designing Hope, Frankfurt am Main
29.06.2017 #19 Blick Storytelling, Zürich
30.06.2017 Camp Colonia – Das historische Barcamp, Köln
30.06.2017 Going online – an art market in transition, London

01.07.2017 #HohenzollernWalk, Cadolzburg, online
03.-06.07.2017 AfterWorkCamp 2017, München
05.07.2017 Ganz Ohr! Audioguides entwickeln und schreiben, Köln
06.07.2017 „Alles neu oder nur anders? – Kulturelle Bildung in der Digitalen Gesellschaft“, Berlin
07.07.2017 Preisverleihung AppArtAward 2017, Karlsruhe

24.-27.08.2017 SoundTrack_Cologne 14, Köln

Bildserie der Woche

Idealisiertes Rom. Goethe auf Italienreise


prometheus-bildarchiv.de