Permalink

0

Newsletter 12. Dezember 2018

Kultur Trend

Neue Stilrichtung: KI-mus?

Bei der Internationalen Messe für zeitgenössische Kunst, der Scope Art Show, Anfang des Monats in Miami Beach, war auch künstliche Intelligenz vertreten. AICAN – Artificial Intelligence Creative Adversarial Network – ist eine Software-Initiative, die zeigen will, dass Algorithmen nicht nur Kunst imitieren, sondern eigenständig kreativ sind und Kunst schaffen. Die Software erstellt Kunstwerke auf der Basis von über 100.000 Trainingsbildern aus allen Bereichen, von Portraits über Landschaften bis hin zu Abstraktionen. Mit 15.000 Portraits aus dem 14. bis 20. Jahrhundert wurde die Software des Pariser Künstlerkollektiv Obvious trainiert. Deren Ergebnis, das „Portrait of Edmond de Belamy“ wurde vor einigen Wochen bei Christie’s in New York City für knapp 400.000 Euro versteigert, signiert mit einem Ausschnitt des zuständigen Algorithmus, der allerdings keinerlei Urheberrechte hat. Robert Heine und Julia Schafdecker erläutern die Rechtesituation der künstlichen Intelligenz. Ähnlich wird es sich bei der Software verhalten, der beigebracht wird, gemeinsam mit 3D-Druckern, Ölgemälde zu fälschen.

Anzeige

Kultur Digital

Datenmengen in der Zukunft

Chris Edwards, Digital Media Architect beim J. Paul Getty Trust in Los Angeles, spricht im Interview über seine Aufgaben, über die Bedeutung von Digitalisierung für das kulturelle Erbe, über das Projekt Phototech und die Chancen von maschinellem Sehen.
monopol-magazin.de

Drei Tage Input

Zweimal jährlich finden Fachtagungen der Fachgruppe Dokumentation im Deutschen MuseumsBund e.V. statt. Die Vorträge der Herbsttagung 2018 in Berlin zu Portalen, Plattformen, Software, Digitalisierungsprojekten,… sind jetzt online zugänglich.
museumsdokumentation.de

Fünf Minuten Kunst

Kunstliebhaber können im virtuellen Kunstmuseum die Exponate der Mitglieder des Geilenkirchener Vereins GK-KULTURgut! online ansehen, und zwar 3D-animiert mit computergenerierten Lichteffekten.
aachener-zeitung.de, gk-kulturgut.de

Social Media und Kultureinrichtungen

#VasarelyEverywhere

Alltag durch die „Op-Art-Brille“ betrachten und Motive in der Umgebung finden, die an die Kunst Victor Vasarelys erinnern, war die Aufgabe der Instagram-Challenge #VasarelyEverywhere des Frankfurter Städel Museums. Die Juryentscheidung:
blog.staedelmuseum.de

#SalonEuropa-Diskurs per Video

Über 200 Meinungen aus fünfzehn Ländern gab es zur Ausstellung #SalonEuropa von Museum Burg Posterstein, digital und analog. Eine von fünf Zusammenfassungen zur Aktion ist die der neunzehn Video-Interviews.
blog.burg-posterstein.de

Anzeige

Mobile Anwendungen im Kulturbereich

„Meet Vermeer“

Mit einem neuen Feature, der „Pocket Gallery“ innerhalb der App „Google Arts & Culture“, können alle – in sieben Länder verstreute und vermisste – Kunstwerke des niederländischen Künstlers Jan Vermeer im Detail in einer Augmented-Reality-Ausstellung betrachtet werden.
stadt-bremerhaven.de, Meet Vermeer

„SonoWob“

Ausgestattet mit einem Smartphone, auf dem die App „SonoWob“ geöffnet ist, können Menschen in der Wolfsburger Fußgängerzone an großformatigen Tafeln vorbeigehen und etwas über die aktuelle Ausstellung „Museum für Werte“ im Kunstmuseum der Stadt erfahren.
waz-online.de

Kultur und Technologie

Gesichtserkennungssoftware im Archiv

Im Projekt „Civil War Photo Sleuth“, zu dem ein digitales Fotoarchiv, Recherchetools und eine Online-Community gehören, wird Gesichtserkennungssoftware eingesetzt, um Unbekannte auf Bürgerkriegsfotos zu identifizieren.
smithsonianmag.com

Cultural Entrepreneurship

Die Klassik und das Publikum

Wolfgang Wagner plädiert für noch mehr Austausch zwischen der Klassikwelt und ihrem Publikum. Auch, wenn sich da schon viel tut, wie Anna Netrebko oder die Semperoper zeigen, würde ein Mehr die Argumentation für die staatliche Subvention von Kultur stärker unterstützen.
concerti.de

Studien rund um Kultur

Kultur lohnt sich

In Kooperation mit der Heidelberger Frühling GmbH führte die Gesellschaft für Innovative Marktforschung zum Festival „Heidelberger Frühling 2016“ eine Studie durch, in der u.a. die Höhe der Umwegrentabilität berechnet wurde.
wuv.de, g-i-m.com

Kultur-Zahlen

30

Streaming-Anbieter und Musiklabel reagieren auf den Audiostreaming-Boom. Dafür, dass Hörer einen Song länger als 30 Sekunden anhören und nicht vorher wegklicken, wird alles getan, auch Musik anders geschrieben.
heise.de

Spaßkultur

„absorbed by light“

Zum Thema „The Medium is the Message“ sind zur Zeit beim diesjährigen Amsterdam Light Festival zahlreiche Lichtkunstwerke wie das der britischen Künstlerin Gali May Lucas in den Straßen der Stadt zu sehen.
designboom.com, amsterdamlightfestival.com

Kultur-Zitat

„…nicht nur für die Wissenschaft sollen die Ergebnisse von „Digital Heritage“ einen Mehrwert darstellen. Gerade auch der Öffentlichkeit wird eine breitere und lebendigere Teilhabe an der spannenden Geschichte von archäologischen Exponaten verschafft“, betonte Prof. Dr. Harald Meller, Direktor des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie, anlässlich des Projektabschlusses von „Digital Heritage 2017/2018“.
hallespektrum.de

Termine

13.12.2018 Martina Leeker: Open your Body for Big Data, Düsseldorf
14.-15.12.2018 Die ersten Schritte – gewusst wie! Gründer­seminar STARTER, Bonn

10.01.2019 Potenziale von Datenvisualisierung für die geisteswissenschaftliche…, Berlin
10.-11.01.2019 Das Kunstmuseum im digitalen Zeitalter, Wien
11.01.2019 Intermezzo: Digital Art and Digital Futures, Bremen
15.01.2019 Digitale Strategien in Kulturbetrieben, Köln
22.01.2019 Intermezzo: Dialogues with Machines, Bremen
24.-26.01.2019 CULTURA SUISSE, Bern
31.01.-05.02.2019 transmediale, Berlin

Bildserie der Woche

Kochgefäße. Gegessen wurde immer


prometheus-bildarchiv.de